Alte Bäder günstig renovieren

Alte Bäder günstig renovieren

Ob notwendige Reparaturen, alt – modische Blümchen – fliesen oder der Wunsch nach mehr Platz, da Nachwuchs erwartet wird: Es gibt viele Gründe für eine Badrenovierung. Nutzen Sie diese und schaffen sich Ihr ganz persönliches Traumbad. Wer selbst anpackt und übermalt oder ausbessert, anstatt gleich auszutauschen, kann dem Bad auch schon mit einem kleinen Budget einen neuen Look verleihen.

Wer eine andere Einteilung möchte oder Defektes austauschen muss, kann dies im
Do-it-yourself-Verfahren auch erschwinglich gestalten. Ein kompletter Umbau mit baulichen Veränderungen bedarf gewöhnlich der Hilfe von Profis und hat natürlich einen höheren Preis. Doch auch hier gibt es viele Möglichkeiten, selbst mit anzupacken und so vieles einzusparen – Sie profitieren davon viele Jahre.

  1. Badrenovierung light:
    kleines Budget – grosse Wirkung

Schon mit einem kleinen Budget können Sie viel erreichen – z. B., indem Sie ungeliebte Plättli mit Fliesenlack überstreichen. Dafür müssen die alten Fliesen nur gut gereinigt, grundiert, lackiert und dann versiegelt werden – weit weniger Aufwand und Schmutz, als diese abzuschlagen und zu erneuern. Noch überall wirklich festsitzende, unbeschädigte Fliesen können Sie gesäubert und grundiert auch mit neuen Fliesen überkleben und verfugen.

Prüfen Sie den festen Sitz der alten Fliesen, indem Sie jede abklopfen und darauf hören, ob es irgendwo hohl klingt. Ist dies der Fall, ist vom überkleben abzuraten. Schmutzigen, vergilbten oder unschönen Fliesenfugen können Sie mit Fugenfrisch zu Leibe rücken – und dabei auch gleich etwaiger Schimmelbildung vorbeugen. Unschöne oder poröse Silikonfugen müssen dagegen ausgekratzt und nach guter Reinigung und Trocknung mit neuem Silikon versiegelt werden.

Kratzer oder Abnutzungsspuren in Keramik, Emaille und Acryl lassen sich mit speziellen Reparatursets ausbessern. Vom Schmirgelpapier über Füllmasse und Farbe – hier ist alles dabei, denn für jedes Material gibt es das passende Set und natürlich auch eine genaue Anleitung. So können Sie Ihrer Badewanne, aber auch Ihrem Waschtisch wieder zu altem Glanz verhelfen. Nicht mehr ganz neue Badezimmermöbel verwandeln Sie mit Lack, Folie oder neuen Türen in moderne Hingucker. Dazu geschickt platzierte Lichtquellen, vielleicht ein neuer Duschvorhang und farblich zusammenpassende Accessoires schon strahlt das Bad im neuen Look.

  1. Badrenovierung mit Austausch:
    gut inspiriert – einfacher gewählt

Müssen Teile ausgetauscht werden, gibt es zahlreiche Varianten, Formen, Grössen und Materialien und entsprechend unterschiedliche Preise. Lassen Sie sich zunächst inspirieren – z.B. von einem Badmöbelberater – und bekommen so auch eine Vorstellung über das notwendige Budget. Überdenken Sie dann technische Fragen wie: Wie viele Personen nutzen das Bad und wie mobil sind diese- auch in den kommenden Jahren? Was soll alles im Bad untergebracht werden? Wie viel Stauraum wird benötigt und wo kann dieser geschaffen werden?

Danach steht die schwierigste Entscheidung an: Welches Design wünschen Sie sich für das neue Bad? Klassisch, modern oder Landhausstil? Auch hier hilft der Badmöbelberater oder ein Besuch einer Badausstellung in einem Heimwerkermarkt. Vorteil vor Ort ist: Sie haben direkt alles in der wirklichen Grösse und Farbe vor sich, können die Wunschobjekte auch anfassen oder z.B. in der Wunschbadewanne schon einmal Probe liegen.

  1. Tipps zu Materialien, Formaten und Farbgebung

Das sollten Sie bei der Wahl der einzelnen Materialien beachten: Glaselemente erzeugen optische Weite – trennen Sie beispielsweise eine bodentiefe, geflieste Dusche mit klarem Glas ohne Fassung ab, wirkt es, als würde der Boden dort einfach weiter gehen und somit der Raum freier und grösser.

Fliesen Sie nur nötige Teilbereiche. Wurde früher das komplette Bad gefliest, beschränkt man sich heute meist auf die wirklich nötigen Flächen wie in der Dusche, über den Waschbecken, hinter Toilette und Bidet und auf ein Stück über der Wanne. Die anderen Wände werden dagegen nun oft nur mit wasserabweisender Farbe gestrichen. So bekommt das Bad einen wohnlicheren Charakter.

Besonders edel wirkt es, die gleichen Fliesen für den Boden und die Wände zu benutzen. Alleine durch den unterschiedlichen Lichteinfall auf Boden und Wänden wirken die gleichen Fliesen nämlich schon unterschiedlich – passen aber immer perfekt zusammen. Abwechslung bringt es, das Format zu variieren. Zum Beispiel 61 x 61 cm auf dem Boden und 30.5 x 61 cm an der Wand. Denn grosse Fliesen wirken nicht nur edel, sie lassen besonders kleine Räume grösser wirken. Auch geschickt platzierte Spiegel und richtig eingesetzte Farbakzente lassen Räume grösser wirken. Wählen Sie anstatt eines Bildes beispielsweise einen grossen Spiegel. Er sieht nicht nur dekorativ aus, sondern lässt – gerade auf der grössten freien Wand platziert – den Raum durch Spiegelung grösser erscheinen. Um Farbakzente zu setzen, bietet es sich an, nur einzelne Wände oder Abschnitte in einer Farbe zu streichen. Somit kann eine optische Trennung der einzelnen Bereiche bzw. ein optisches Hervorrücken (bei hellerem Anstrich) oder Zurückrücken (bei dunklerem Anstrich) erreicht werden.

Eine gute Beleuchtung kann ebenfalls vieles bewirken. Sorgen Sie für den täglichen Ablauf am besten überall für eine gute Ausleuchtung. So lädt nicht nur jeder Bereich freundlich hell ein, es wird auch kein Raum im Dunkeln «verschluckt». Für eine gemütliche Stimmung beim Entspannungsbad am Abend eignet sich darüber hinaus eine separate wasserunemfpindliche Leuchte mit Dimmer.

Unterschiedliche Materialien haben unterschiedliche Vor- und Nachteile: So schafft Holz beispielsweise ein warmes, elegantes Ambiente – eignet sich aber doch mehr für die Badmöbel und Accessoires als für den Boden. Natürlich gibt es auch nassraumgeeignetes Laminat und Parkett. Unempfindlicher sind aber Fliesen- die es auch in Holzoptik gibt.

Hat Ihr Bad seine besten Zeiten bereits hinter sich, müssen Sie es nicht sofort aufwendig sanieren, sondern können bereits mit wenigen Handgriffen und überschaubarem Budget viel bewirken.

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.