Ansprüche an Türen, Fenster, Böden, Treppen

Ansprüche an Türen, Fenster, Böden, Treppen

Haus – türen oder Innen – türen übernehmen als Haupt – aufgabe die Abgrenzung von der Aussenwelt. Dadurch schaffen sie nicht nur Geborgenheit und Sicherheit, sondern halten Wind und Regen ab. Moderne Türen zeichnen sich ferner dadurch aus, dass sie schalldicht sind und einen Brandschutz garantieren. Erfüllt eine Tür diese Anforderungen, dann hat man eine gute Wahl getroffen. Das fällt heutzutage leicht, denn das Angebot ist so gross, dass jeder seine individuellen Wünsche erfüllen kann.

Türen werden in vielfältigen Ausführungen und Designs produziert. Das Angebot an Materialien für Türen ist ebenfalls breitgefächert. Geradlinige Designs liegen derzeit deutlich im Trend. Flächen- und wandbündige Türsysteme finden in immer mehr Häusern ihren Platz. Bei einem flächenbündigen Türsystem bilden Tür und Rahmen ein Ganzes und in geschlossenem Zustand hebt sich die Tür vom Rahmen nicht ab. Mit den wandbündigen Systemen gehen Innendesigner und Architekten einen Schritt weiter. Da wird die Tür durch eine unsichtbare Zarge praktisch in die Wand integriert. Manche Hersteller grenzen sie jedoch ab, allerdings nur optisch. Bei den Türkanten ist der Purismus derzeit ebenfalls tonangebend.

Neue Türen – puristisch und geradlinig
Und auch bei den Oberflächen stehen klare Linien im Vordergrund. Bevorzugt werden matte und rustikale Türen mit einer CPL-Beschichtung oder Furniertüren, die häufig mit Holzdekor – Eiche, Pinie oder Esche – angeboten werden. Neue Oberflächenbehandlungen, die eine natürliche Optik schaffen, oder matt lackierte Oberflächen werden immer beliebter. Doch Türen aus Massivholz sind nach wie vor ein Hit. Die Neuheit dabei ist, dass sie jetzt dünner ausgeführt werden können und so besser zum puristischen Trend passen. Naturbelassene Oberflächen sind auch hier hoch geschätzt, Glaselemente ergänzen die geradlinige Optik.

Neben Türen mit Holzoptik finden die klassischen Türen in Weiss grossen Anklang. Die Liebhaber weisser Wände sollten allerdings darauf achten, dass das Weisse der Tür und des Weisse Der Wand ineinander gehen und keine Disharmonie entsteht. Weiss lässt sich perfekt mit Glas kombinieren. Ob die Glaseinlagen gross oder klein sind, ob sie eine runde, rechteckige oder aussergewöhnliche Form haben, das kann der Kunde selbst bestimmen. Intelligente Smart-Home-Technologien, die das automatische Öffnen und Schliessen über Smartphone oder Tablet aus der Ferne ermöglichen, stossen derzeit auf wachsendes Interesse. Dadurch kann man beispielsweise mit dem Gast vor der Tür sprechen oder ihn hereinlassen, während man noch auf dem Weg nach Hause ist.

Häufigste Materialien bei Innentüren
Als besonders praktisch und strapazierfähig erweisen sich Türen mit einer Laminatbeschichtung. Die CPL- und HPL-Oberflächen werden mithilfe spezieller Verfahren produziert und gehärtet, sodass sie kratzfest und vor Stössen hervorragend geschützt sind. Ihre glatte Oberfläche ist ausgesprochen pflegeleicht. Auf dem Markt bekommt man sie in allerlei Farben und Dekoren zu einem vernünftigen Preis angeboten.

Zu der etwas teureren Klasse gehören echtholzfurnierte Türen. Ihr eindeutiger Vorteil steckt in der Einzigartigkeit eines jeden Erzeugnisses. Sie sind echt, aber viel günstiger als Türen aus rohem oder lackiertem Massivholz. Dabei kann man seine Massivholztür in jeder beliebigen Farbe lackieren. Moderne Verfahren zum Auftragen der Lacke lassen keine Wünsche offen. Sie machen Massivholztüren langlebig und pflegeleicht.

Ob klares oder milchiges Glas, mit Glaseinlagen oder Ganzglastür mit Sandstrahldekor: Glas liegt eindeutig im Trend. Für die Liebhaber dieses Werkstoffs ist die Auswahl schier unbegrenzt. Gefärbtes Glas kann man auch zum abwechslungsreichen Aussehen eines Raumes einen wesentlichen Beitrag leisten.

Spezielle Funktionen für spezielle Räume
Welchen Bedingungen eine Tür genügen muss, hängt davon ab, in welchem oder besser zwischen welchen Räumen sie eingesetzt wird. Eine Aussentür etwa soll vor allem auch einbruchsicher sein. Aufgrund ihrer speziellen Konstruktion widerstehen Türen mit Einbruchschutz mechanischen Einwirkungen sehr effizient. Ist die Tür mit einem entsprechenden Schliesssystem versehen, kann man sich in seiner «Burg» ziemlich sicher fühlen.

Noch sicherer fühlt man sich, wenn die Tür über eine Schallschutzfunktion verfügt. Durch eine spezielle Konstruktion erreichen die Hersteller heutzutage sehr gute Schalldämmwerte. Solche Türen empfehlen sich als Aussentüren und etwa für Arztpraxen.

Für die Badezimmer steht eine Anforderung ganz oben auf der Agenda: Sie soll feuchtigkeitsresistent sein, also aus geeignetem Material bestehen und konstruiert sein, dass keine Deformationen entstehen. Brandschutztüren sind mit einer Bodendichtung versehen und haben einen speziellen Aufbau des Türblattes, wodurch sie Feuer länger standhalten und Rauch fernhalten. Sie werden häufig zur Sicherung des Heizungskellers eingesetzt und bestehen meistens aus Stahl.

Mit Schiebe- und Falttüren neue Räume erschliessen
Mit dem Trend hin zu offenen Räumen gewinnen Schiebe- und Falttüren immer mehr an Bedeutung. Sie erlauben eine temporäre Raumtrennung und dienen gleichzeitig als dezente Raumdekoration. Durch ihre leichte Konstruktion kann man sie mühelos in grossen Zimmern einbauen und so eine private Ecke etwa als Arbeitszimmer abgrenzen.

Hinter einer Schiebe- oder Falttür kann man seine komplette Garderobe im Schlafzimmer unterbringen. Für deren öffnen und schliessen ist nur ein geringer Aufwand nötig. Zudem sind sie auch platzsparend, da ihr Türblatt im geöffneten Zustand diskret in oder hinter einer Wand verschwindet und nicht wie bei Türen mit Anschlag ins Zimmer ragt.

Je nach Aufbauart kann man die oberen Führungsschienen an der Decke oder an der Wand befestigen. Es gibt Modelle ohne Bodenschienen und -rollen, die keinen Umbau des Bodenbelags verlangen und dadurch sehr elegant wirken. Bei Neubauten sollte man Schiebetüren, die in der Wand verschwinden, rechtzeitig planen, denn die Laufschienen müssen zwischen zwei Wänden verlaufen. Will man später eine in der Wand verschwindende Tür montieren, eröffnen Kastensysteme gute Möglichkeiten. Ausserdem gibt es Führungssysteme zur Wandbefestigung, die man auch versteckt einbauen kann. Eine Schiebetür kann hängen oder stehen, d. h., das Rollensystem kann oben oder unten eingebettet werden. Schiebe- und Falttüren werden ausschliesslich als Innentüren eingesetzt, obwohl sie auch mit einem Schloss ausgestattet werden können. Sie dürfen allerdings nicht an Notausgängen installiert werden.

Ästhetische Griffe
Ein Griff ist dann qualitativ hochwertig, wenn er bequem in die Hand passt und zugleich ästhetisch wirkt. Bei der Suche darf man den Faktor Zeit nicht unterschätzen, denn die Fachgeschäfte haben ein gewaltiges Angebot an Produkten in allerlei möglichen Farben, Formen und aus verschiedenen Materialien. Je nach Ausfertigung unterscheidet man zwischen Schildgarnituren und Rosettengarnituren. Eine Schildgarnitur besteht aus zwei Türschildern und einem Griffpaar, während eine Rosettengarnitur zwei Drückerrosetten, zwei Schlüsselrosetten und ein Griffpaar umfasst. Beim Griffpaar geht es hier um zwei Türdrücker, die mit einem Drückerstift durch das Türblatt verbunden sind. Mittlerweile bieten die Händler auch Komplettlösungen an: Türdrücker, Fenstergriffe, Türstopper, Möbelknöpfe sowie Kleiderhaken im gleichen Design und alles aus einer Hand.

Share this post

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.